oder sinnloses Geschwafel
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

http://myblog.de/mondschein86

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es ist ein scheiß Tag, ein beschissener Tag.. mir gehts nicht gut, will reden, hab das Gefühl zu platzen, will dass jemand mir die Situation begreiflich macht.
Aber grad irgendwie niemand da. Oder ich kann nicht reden. Ich hab meine Eltern angerufen (wow, sie waren die ersten!) aber mein Papa war nicht da. Dann wollt ich mit Chris telen, aber der telt grad selbst noch und naja, dann hab ich mich zu Sindy ins Zimmer gesetzt und gehofft, dass sie bemerkt, dass ich sie grade brauche, aber sie hat es nicht gemerkt und ich krieg den Mund nicht auf.

Hmm ich hab eine Lungenentzündung. War deswegen auch gestern beim Arzt und alles war in Ordnung.
Naja jedenfalls war das ganze so kritisch, dass er mich heute wiedersehen wollte. (eigentlich wollte er mich ins KH einweisen, aber ich war nicht gewillt)
Naja auf jeden Fall ging es mir heute nicht gut. Ich hab grade mal vier Stunden geschlafen und hab bemerkt, dass kleinere Wege oder mal Treppen steigen sehr anstrengend für mich sind. Also auf zum Arzt. Ich war natürlich eine halbe stunde zu früh. Hab mich also ins Wartezimmer gesetzt und saß dann dort mit noch zwei weiteren Patienten. Nun ja, irgendwie ist diese Stille ziemlich unangenehm.. Man fühlt sich, als wäre es ein Verbrechen, wenn man jetzt, egal aus welchem Grund, diese Stille durchbricht. Super und genau mit dem Gefühl kommt dann mein Hustenreiz. Ich hab dann einmal vorsichtig gehustet, was den Reiz aber nur noch schlimmer machte. Und dann hab ich ihn unterdrückt. Hat das schon mal jemand versucht? Es ist schon interessant, aber auch sehr gruselig, wie der Körper auf sowas reagiert. Ich wurd nervöser und nervöser, bis das in Panik endete. Dann bin ich rausgerannt an die frische Luft, hab einmal gehustet und vorbei war der Reiz. Allerdings folgte dann eine Luftnot mit dem Gefühl jeden Moment zu ersticken.
Ich wieder rein und wollte mich leise ins Wartezimmer schleichen, da hör ich wie die Arzthelferin zu einer Patientin sagt, dass jeder Termin mit ner halben Stunde Verspätung rechnen muss, wegen Notfällen. Ich bin dann zu der Arzthelferin hin und hab sie gefragt, ob das auch für mich gelten würde. Sie meinte nein, wieso? Weil ich keine Luft kriege. Ja und dann ging alles sehr schnell. auf einmal lag ich auf einer Trage der Arzt neben mir, der mich nach Drogenkonsum etc. fragt und die Arzthelferin, die mir schnell mal ein EKG anschließt.
Dann fragt der Arzt mich aus, was denn passiert sei, ob ich irgendwie öfters unter Panikattacken leiden würde. Das war dann das rote Tuch. Ich habe keine Panikattacken, jedenfalls nicht mitten am Tag! Nachts, ja okay, manchmal, aber niemals tagsüber und schon gar nicht ohne ersichtlichen Grund. Das war so klar!
Naja dann hat er meine Lunge abgehört, dann hat er noch einen Lungenfunktionstest gemacht. Und letztlich hat er die Schultern gezuckt, er könnte jetzt keine wirkliche Ursache für alles nennen. Wie gestern nannte er es noch Lungenentzündung und heute revidiert er das wieder?
Und woher kommen meine Lungenschmerzen, meine Hustenanfälle, meine Luftnot? Vor allem meine Luftnot? ständige Kurzatmigkeit, dauernd das Gefühl die Brust wird zusammengedrückt und jemand schnürt mir die Kehle zu..
Hmm er hat mich gefragt, ob sowas öfters schon mal vorgekommen sei. Und mir war klar, dass er das alles auf ein psychisches Knockout schieben will. Das ist so unfair! Dann hab ich erstmal eine Beruhigungstablette bekommen, die nichts bewirkt hat, außer, dass ich mir jetzt ziemlich mies vorkomme, mich selbst nicht mehr verstehe, nicht weiß, was ich glauben soll und mich das ganze depressiv macht..

Ich bin so unruhig jetzt.. *heul* scheiße
10.1.07 19:34


Werbung


Hmm meine Grundstimmung ist ziemlich miserabel. Ich hab den ganzen Morgen damit verbracht im Internet zu surfen und herauszufinden, was mir nun fehlt bzw. was ich habe. Ein paar Ideen hab ich inzwischen, aber eine Idee unglauibwürdigger als die andere. Ich stell mir weiterhin die Frage, ob ich mir das alles eigentlich nur einbilde. Allerdings wäre das doch sehr sehr unwahrscheinlich, jedenfalls will ich es nicht..
Heute mittag hatte ich nen üblen Fress-Brech-Anfall. Jetzt gehts mir psychisch noch schlechter. Ich fühl mich fett und hässlich, dazu bin ich auch noch ziemlich erschöpft und ausgelaugt..
Momentan ist nicht so meine Zeit..
Allerdings ließ die Waage heute morgen verlauten, dass ich von gestern auf heute ein Kilo abgenommen hab *freu*
Allerdings fehlen jetzt noch zwei Kilo bis zu meinem Gewicht vor Weihnachten.
Aber sobald ich wieder gesund bin, fang ich mit Sport an und dann bin ich bald bei meinem Zielgewicht *freu*
11.1.07 15:25


Seit vorgestern weiß ich, dass meine Schwester in eine psychosomatische Klinik eingewiesen wird. Wenn alles klappt hat sie ab dem 30.01 einen Platz und geht für mindestens zwei Monate. Wie weh mir das tut, ist kaum zu beschreiben. Am Telefon musste ich mich stark zusammenreißen und ihr klar machen, dass ich das gut finde und sie darin bestärken, aber innen drin war mir hundselend zu mute. Kaum hab ich aufgelegt, flossen die Tränen. Es tut mir weh, sie für so lange Zeit gehen lassen zu müssen. Ja ich kann mir denken, dass einige jetzt meinen werden, dass zwei monate keine lange zeit sind, aber für mich ist die Sehnsucht in ihrer Nähe zu sein so groß, dass es mir wie eine Ewigkeit vorkommt. Und die Schuldgefühle in mir werden auch immer lauter. Ich weiß, es ist Blödsinn, aber ich weiß, dass sie nur wegen mir magersüchtig ist. Es hat begonnen, als ich meinen ersten Suizidversuch hatte. Sie hat immer zu mir aufgesehen und mich kopiert. Und vor allem mein Essverhalten.
Seit einer Woche hab ich nichts mehr gegessen. Ich krieg einfach nichts mehr runter. Sindy hat gestern wohl den letzten Versuch gestartet, mich zum Essen zu zwingen. Wir saßen abends zusammen und wollten ein Glässchen Wein trinken, da meinte sie, dass ich erst Wein kriege, wenn ich eine Scheibe Brot esse. Ich bin kurzerhand in mein Zimmer gegangen habe drei Flaschen Wein geholt, sie ihr vor die Nase gestellt und gesagt, dass ich mich nicht zwingen lasse. Ich weiß, sie wollte nicht gegen mich kämpfen, sondern gegen meinen Wahn nach Dünnheit, aber es hat mir unendlich weh getan. Und ich glaube, sie verzweifelt langsam an mir. Das klingt so daher geredet, aber ich glaube wirklich, dass die Verzweiflung in ihr sehr groß ist. Sie kommt nicht an mich ran, kommt nicht durch.
Aber sie ist auch selber schuld. Sie hört nicht zu. Ich erzähle ihr, was mich belastet und anstatt, dass sie mich bestärkt, tut sie es als lächerlich ab.

Als Beispiel hat mir ein Arzt vor drei Monaten eine Therapeutin für Essstörungen empfohlen. Ich war damals dagegen und Sindy war diejenige, die gesagt hat, mach es.
Jetzt hat mir mein Hausarzt angeboten, dass ich bei ihm und mit ihm darüber reden und arbeiten kann. Und Sindy winkt ab. Ich bin doch kein Psycho und brauch das nicht. Aber ich selbst sehe doch, dass ich es brauche.

Mein Hausarzt hat mir Schlaftabletten verschrieben. (erwähnte ich das schon?) wieder Tabletten, die ich nicht nehmen kann, weil ich Angst vor ihnen habe. Sie machen süchtig, sie erhöhen die Depression und können eine Suizidgefahr auslösen. Alles Dinge, die ich im Moment herzlich wenig gebrauchen kann. Da behelf ich mich lieber am Alkohol oder schlaf einfach weiter so schlecht.
19.1.07 10:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung