oder sinnloses Geschwafel
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

http://myblog.de/mondschein86

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gestern hatte ich meinen ersten Arbeitstag nach drei Wochen Urlaub und eine Woche krank sein.
Zuerst hatte ich keine Lust, wollte nicht wieder hin, aber als ich dann erstmal da war, war es schön. Ich hab mich so wohl gefühlt. Arbeit ist das beste Heilmittel. Nicht mehr nachdenken, sondern sich auf die Pflege konzentrieren.
ER hatte auch Dienst. Drei Wochen Funktstille. Ich hatte Angst, weil ich nicht wusste, wie ich reagieren sollte. Ich hab abgewartet, was er tun würde.
Irgendwann hat er mich gegrüsst und das Eis war gebrochen.
Es war komisch, ich hatte gar nicht das Verlangen, ihm nahe zu sein. Es war okay. Ich konnte seine Nähe aushalten, ohne dass ein schlechtes Gefühl aufkommt. Da war klar, dass die 3 Wochen ausgereicht haben, um eine emotionale Distanz aufzubauen.
Ich denke, wenn er jetzt versuchen würde, mir wieder näher zu kommen, wäre ich nicht so stabil, "nein" sagen zu können. Aber ich weiß, dass er es nicht versuchen wird und ich auch nicht. Also kann man versuchen auf einer "freundschaftlichen" Basis klar zu kommen.
Wir sind erwachsen. Wir benehmen uns erwachsen. Es tut gut, nachdem Disput mit dem ANDEREN, auf jemanden zu treffen, dessen Ego nicht verletzt ist und der meint, das kompensieren zu müssen.
Und ich weiß, dass ich ihn als Freund brauche. Ich brauche jemanden, mit dem ich reden kann, der für mich da ist und umgekehrt. Ich hoffe nur, dass es gut geht. Mann und Frau-Freundschaften sind schwierig. Aber wir sind erwachsen. Wir können es zumindest versuchen.
Ich jedenfalls hab erkannt, dass es für mich wichtiger ist, einen guten Freund an meiner Seite zu haben, dem ich vertrauen kann, als eine Liebesbezihung. Jedenfalls eine Liebesbeziehung, wie diese, auf Zeit.

Hmm und was mach ich mit dem ANDEREN? Zu ersteinmal hab ich von beiden alles gelöscht. SMS, Email, Studinachrichten. Ein befreiender Akt. Ich habe mich von zwei Menschen in dieser Form verabschiedet. Eine Beziehung ist nicht mehr drin. Aber daran ist der ANDERE ja sowieso nicht interessiert.
Aber durch diese innerliche Verabschiedung hab ich den Weg frei gemacht für eine Freundschaft..
Mit dem EINEN versuch ich das ja wie gesagt jetzt. Tja und mit dem ANDEREN gibt das wohl nix. Abgesehen von seinem Ausraster am Sonntag, spricht er jetzt gar nicht mehr mit mir. Soll er doch. Inzwischen ist das für mich okay, weil ich weiß, was er verloren hat und ich bin überzeugt, dass ich ihm noch etwas bedeute, was auch immer.
Nun ich habe ihm ja die Option gegeben, sich erstmal abzuregen und wieder zur Besinnung zu kommen, um dann noch mal in Ruhe persönlich darüber zu reden. Aber ich hab eine Bedingung für dieses Miteinanderreden. Ich will, dass er sich für sein Verhalten entschuldigt.
Bei dem, was er gesagt hat, wäre es das Natürlichste der Welt sich zu entschuldigen. Aber ich denke, er ist zu stolz das zu tun. Wenn überhaupt, wird er einfach so versuchen, mir wieder näher zu kommen. Vergessen, was gewesen ist und weitermachen.
Tja aber nicht mit mir. Ich hab auch meinen Stolz und es wird Zeit, dass ich den mal ein bisschen auspacke.
Ich hab mich jetzt lang genug in Abhängigkeit von anderen Menschen gestellt, es wird Zeit wieder Ich zu sein. Natürlich hat mir das in der Vergangenheit auch Schwierigkeiten gemacht, aber das Leben funktioniert nicht ohne Hürden. Egal, wie sehr ich mich verändere und anpasse, es funktioniert einfach nicht.
Also warum anpassen? Dann lieber sich selbst treu bleiben.

Ich warte mal gespannt, wie er sich verhält und ob doch noch ein Wunder geschieht in Form einer Entschuldigung. Sollte es nicht passieren. Tja, dann hat er Pech gehabt. Ich weiß, was er verliert.
28.5.08 14:11


Werbung


Hmm.. ein paar Tage nicht geschrieben. Ein paar Tage keine Motivation gehabt. Zu tief saß der Schrecken. Zu tief die Verletzung. Der Andere hat mir gedroht. Er hat mich beleidigt. Nicht irgendwie, nicht mit Schimpfwörtern. Das wäre noch zu ertragen gewesen. Er hat meine Schwächen genutzt, um sie gegen mich zu verwenden. Es tut weh. Es tut so schrecklich weh. Aber dennoch lerne ich nicht daraus. Ich vermisse ihn trotzdem. So sehr.

Ich vermisse bei ihm zu sein, ihn zuzuhören, ihn anzusehen. Zu betrachten, wenn er gerade etwas anderes tut und sich unbeobachtet fühlt. Ich vermisse es, ihn zu küssen, seine Nähe zu spüren. Ich vermisse es, ich sein zu dürfen.
Ich hab mich verstanden gefühlt. Auch wenn er vieles nicht verstanden hat, so hatte ich doch das Gefühl, alles was ich sagte, sei bei ihm gut aufgehoben. Ich hätte nie gedacht, dass er es gegen mihc verwendet. Dass er sich auf unterste Niveaustufe begibt, um mich zu verletzen. Warum? Warum nur?
Ich sollte mir zu schade sein, um ihn dennoch zu vermissen, sollte stolz mein Haupt erheben und denken, dass er mich mal kann. Soll er doch mit ihr glücklich werden. Wird er das überhaupt?
Er hat mir gedroht. Unfassbar. Ich nehme es nicht ernst, aber dennoch spukt es die ganze Zeit in meinem Kopf herum.

Ich möchte ihn anrufen. Möchte reden. Nicht über uns, über Gott und die Welt von mir aus, hauptsache ich kann seine Stimme hören.

Uffz, was hat er in mir ausgelöst? Und warum habe ich das nicht früher erkannt?
Das war ein Wutausbruch, der ihn so rasend gemacht hat, der ihn solche Sachen sagen ließ. Ich bin überzeugt davon! Nun ja ich werde es ja erfahren! Es wird sich in seinem zukünftigen Verhalten zeigen.

Ich vermisse ihn. Ich denke pausenlos an ihn. Johanna, was ist nur los mit dir? Warum kann es Dir nicht egal sein? warum ist er nicht nur ein Mann unter vielen? Er war da. Und ist gegangen. Warum kannst du das nicht akzeptieren?

Ich muss was tun, muss Abstand gewinnen, muss ihn loslassen. Er ist glücklich mit ihr. Er wird glücklich sein.
Sei du es auch. Du hattest Deine Chance. Du hast es vermasselt. Hmm Du bist ein Idiot. Ja ein riesengroser sogar. Aber jetzt ist es zu spät, also akzeptier und hör auf ihn zu vermissen. Zieh Dich zurück von ihm. Es gibt noch so viele andere Männer in dieser Welt, weck Dein Interesse für sie.

Aber es geht nicht. es geht einfach nicht.

ICH VERMISSE IHN!!!!!
25.5.08 23:36


Sieh es doch mal positiv! Durch Dich haben zwei Menschen zu ihren "Liebsten" zurückgefunden! Der EINE wurde einfach irgendwie dazu gezwungen, zu seiner Freundin zurückzukehren und hmm der ANDERE hat erkannt, dass er von Dir nicht die Anerkennung kriegt, die er braucht und geht deswegen zurück zu seiner Ex. Sieh es positiv, Du hast etwas bewirkt.

Aber warum nochmal, fühlt es sich dann so scheiße an? Ich kann mich darüber einfach nicht freuen!
Es tut irgendwie doch zu sehr weh. Aber ich denke, ich weiß inzwischen, dass es an dem Gefühl der Zweisamkeit und des "Gewolltsein" liegt. Es fehlt mir und ich weiß ja nun auch irgendwie, dass ich nicht gewollt bin, also klar tut es weh.
Ich hab noch keinen Plan, wie ich damit umgehen soll. Traurigerweise ist momentan der Alkohol meine Problemlösung.. Das kennen wir ja schon. Nicht, dass ich zum Alkoholiker mutiere, aber hmm phasenweise hilft er irgendwie. Ja, man mag die Nase über solch schändliches Verhalten rümpfen, aber nun ja, es geht grad nicht anders. Ich find es ja auch irgendwie okay.

Doof nur, dass für mich wichtige Gespräche jetzt wegfallen. Ich hab naja somit in diesen Wochen zwei Vertrauenspartner verloren. "Lass uns Freunde bleiben" funktioniert einfach nicht. Das ist doch klar. Ich weiß auch gar nicht, wie die sich das vorstellen.
"Egal was ist, ich werde weiter für Dich da sein". Schön, aber Du/Ihr kann/könnt nicht so für mich da sein, wie ich es eigentlich brauche. Also seid lieber gar nicht für mich da. Es hmm hat wieder einen Rückzugscharakter.

Der Wind hat gedreht, ich muss weiterziehen. So fühle ich mich. Ich überlege seit zwei Wochen, mich doch noch einmal zu bewerben und das Krankenhaus zu wechseln.
Hierfür ist keiner von beiden der ausschlagende Grund (auch wenn ich mit dem Einen zusammenarbeite..) Ich hab es ja schon länger überlegt, aber wegen dem Abitur es nie ernsthaft in Betracht gezogen. Allerdings hmm würde ich gerne auf eine 100%-Stelle aufsteigen, weil ich das Geld ja doch irgendwie auch brauche und die Chancen in meinem jetzigen Krankenhaus dies zu tun, sind doch recht gering. Und wenn ich das richtig verstanden habe, geht eine Arbeitskollegin von mir bald. Und irgendwie ist die Arbeit dann nur noch halb so schön.
Abgesehen davon habe ich immer das Gefühl, mir misstrauen alle. Ich fühl mich nicht wohl und gehe sofort in Verteidigungsposition.
Was soll ich tun??

Ich werde am Wochenende ja mit Petra nach Paderborn fahren und ich denke, ich werde mit ihr noch einmal darüber reden. Am liebsten würde ich ja in ihr Krankenhaus wechseln.. Aber hmm es ist wahrscheinlich sowieso nicht machbar, wegen Abitur.. *sfz*
Aber woher kann ich es wissen, wenn ich es nicht versuche?? Ach ich weiß einfach nicht.. Vielleicht sollte ich es zum Ende des Jahres versuchen???

Nie versuche ich, mit bevorstehenden Konflikten umzugehen! Immer breche ich alle Zelte ab und versuche zu fliehen! Ich hasse es!
Immer die Angst nicht akzeptiert zu werden, immer im Hinterkopf, dass andere schlecht über mich denken.
Immer sich selbst als wertlos darstellen.
Sobald ich in der Öffentlichkeit bin, setze ich eine versteinerte, grimmige Miene auf. Nicht weil ich so gelaunt bin, sondern weil ich Angst habe, weil ich mich in meiner eigenen Haut unwohl fühle, ich weiß nicht. Alle starren mich an.. etc..

Es ist nicht schön, sich so zu fühlen.. und alle deuten es falsch.. Alle sind genervt von meiner augenscheinlichen schlechten Laune..
16.5.08 10:29


Upsala Johanna! Was hast Du denn jetzt wieder angestellt?
Der ANDERE, der Dir vor zwei Wochen noch eine Rose geschenkt hat und eine Beziehung mit Dir wollte, weil er ach so verliebt in Dich war, will nun Abstand und gibt seiner Ex eine zweite Chance! Hups.. Hmm.. warum tut es weh? Nun man könnte sagen innerhalb von zwei Wochen zwei Abfuhren zu kassieren kann schmerzhaft sein und Deinen Selbstwert drücken.
Andererseits bist Du es auch irgendwie selber schuld! Hmm nein, Du hast es nicht anders verdient! Es sist die gerechte Strafe.
Aber es tut trotzdem weh.. Ich weiß nur mal wieder nicht, in meinem ganzen Gefühlschaos, ob da echte Gefühle hinterstecken, oder ob ich nur beleidigt bin, weil ich abgelehnt wurde.. tjaaa..

Es wird wohl ein Rätsel bleiben..

Aber meine Schwester hat recht. Denk positiv, halte an dem fest, was Du hast und denk nicht dauernd an das, was Dir fehlt. Du siehst gut aus, Du bist intelligent, Du musst nicht Typen hinterhertrauern, die Dich nicht verdient haben. *Sfz* wenn ich nur selber von diesen Worten überzeugt wäre. Ach es wäre alles so einfach..

Und nun?

Fest steht, ich trauere nicht! Nein auf gar keinen Fall! Ich hab es so satt Männer zu beweinen! Ein anderer Plan muss her! Ich muss irgendwie lernen mit Enttäuschungen umzugehen.
Der EINE rückt so langsam in den Hintergrund, wahrscheinlich auch nur, weil ich ihn seit zwei Wochen (fast) nicht mehr gesehen und seit einer Woche nicht mehr gesprochen (in Form von Mails) habe. Und hinzu kommt natürlich jetzt die Abfuhr des Anderen. Unfassbar.

So schnell ist man also ersetzbar. Ich hmm bin verwirrt. Ich bin traurig, verwundert und wütend zugleich. Ich kann mich gar nicht so recht entscheiden bzw. unterscheiden welches Gefühl jetzt das dominierende und das wahre ist.
Aber dafür hab ich auch keine Zeit. Nicht weil ich sie tatsächlich nicht hätte, sondern, weil ich sie mir nicht nehmen will.
Ihr habt sie alle beide nicht verdient! Und es gibt noch tausend andere attraktive (in meinen Augen zumindest) Männer auf dieser Welt! Ihr seid ebenso ersetzbar! (jawohl!)

Hmm mal sehen, wie lange diese Meinung anhält..

Ich muss endlich was gegen meine Einsamkeit tun! irgendwie merke ich langsam, dass keiner von beiden mir dieses Gefühl nehmen konnte. Diese Einsamkeit ist in mir drinne! Es muss doch einen Weg geben, sie loszuwerden.. Es muss einfach.
Ich werd die nächsten Tage mal drüber nachdenken und einen Plan aushecken..

Ja, das Leben ist ein Mosaik aus Plänen...
14.5.08 20:49


Es war echt schön gestern in der Rheinaue! Ich bin ziemlich froh, dass ich mich doch noch aufraffen konnte und hingegangen bin. Besser noch, ich bin die ganze Strecke (ca. 12 km) mit den Inlinern gefahren, habe mich also ziemlich ausgepowert. Meine ganzen Aggressionen in meinen Fahrstil gelegt und irgendwie alle Gefühle rausgelassen. Es hat echt gut getan. Und ich habe Sport gemacht!

Es wurde auch dringend Zeit, dass ich mich mal wieder körperlich betätige. Das macht ja doch irgendwie glücklich.
In der Rheinaue waren dann auch alle trüben Gedanken verflogen.
Ich hatte Abwechslung, habe neue Leute kennengelernt und alte wiedergesehen (gut, Petra sehe ich ja öfters, aber Viola und Katja ja nicht..) und wir haben getrunken.. Und das nicht zu knapp.
Irgendwie ist die Zeit verflogen. Plötzlich war es neuen und, die Dämmerung hat eingesetzt und Petra und Viola mussten nach Hause (hatten heute ja Frühdienst..)
Also sind wir zur Bahn getorkelt.. Mit jedem weiteren Schritt hab ich den Alkohol ein wenig mehr gespürt. Als ich dann endlich in der Bahn saß, hat sich alles gedreht.
Aber ich hab versucht mich zu beherrschen und die "Drehmomente" nicht zuzulassen. Ich find das immer sehr peinlich, wenn andere mitkriegen, dass man strunzevoll ist. Ich mag es auch nicht, wenn ich in der Bahn sitze und neben mir sitzen ein paar besoffene Mädels und Jungs. Also hab ich mich in Beherrschung geübt. Ich hoffe es hat auch keiner mitgekriegt bzw. es hat keiner Anstoß an mir genommen.
Aber es war auch schon ein wenig anstrengend den Weg zu meiner Wohnung wiederzufinden. Upsala.. es war ein wenig zu viel Alkohol
Aber egal, das war es wert.
Zu Hause angekommen hatte ich natürlich nichts besseres zu tun, als mir im Suff noch Nudeln zu kochen und einen Fressanfall zu starten.. *grml*
Aber egal.. Ich hatte ja Sport getrieben.. Ich durfte also.. Aber hmm es ist mal wieder typisch für mich. Jeder normale Mensch hätte sich einfach, soll wie er ist, ins Bett gelegt und seinen Rausch ausgeschlafen.. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht erst noch fresse und kotze, bevor ich mir dann noch ein bisschen mehr Alkohol reindröhne, um dann fix und fertig einzuschlafen.
Mein Kopf hat es mir gedankt heute morgen.. Oh oh..
Normalerweise stehe ich zur Zeit immer gegen halb acht/ acht auf. In den Sommermonaten ist nie viel mit schlafen.. Aber heute ging echt gar nichts! Um zehn hab ich mich dann mal ins Bad gequält um dann dort meine geschwollenen Augenringe zu betrachten..
Erstmal Kühlpacks und Anti-Augenringe-Creme draufgepackt, was aber leider alles nicht geholfen hat..
Also muss ich heute so aussehen, als hätte ich den gestrigen Tag mit heulen verbracht.
Da mir aber auch heute bestimmt nicht mein Traumprinz entgegengeritten kommt (*grins*) ist es auch egal, wie ich aussehe.
Und zur Not gibt es ja auch noch Sonnenbrillen

Aber nun hab ich genug gejammert. Mir geht es heute echt gut. Weil ich hab Hunger, werde mich gleich sportlich betätigen und mich vom Essen ablenken, sodass ich heute abend mit leeren Magen ins Bett gehen kann und mich morgen wie eine Hülle meiner selbst fühle und das macht gute Laune
13.5.08 11:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung