oder sinnloses Geschwafel
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

http://myblog.de/mondschein86

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich weiß es ist albern. Nein nicht nur albern, sondern extrem nervtötend.
Schwanger, ja, nein, vielleicht?

Ich betrachte mich selbst scharf. Jede Körperregung in mir wird wahrgenommen, aufgezeichnet und stundenlang analysiert. Ich komme immer wieder zu dem Schluss, dass ich nicht weiß, was es bedeutet. Da ich gerne schwanger wäre, zieht die Deutung mich meistens in diese Richtung. Das ist fatal. Umso größer wird der Schmerz und die Enttäuschung sein, wenn dem nicht so ist^^
5 Schwangerschaftstest sind bereits drauf gegangen. Und immer wieder das vernichtende Urteil. Das wäre alles kein Problem, wenn sich endlich meine Periode einstellen würde. Aber kein Anzeichen davon.
Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll.
Ja klar ich kann zum Arzt gehen und ihn das einfach testen lassen. Aber die Schonungslosigkeit und die Gleichgültigkeit, mit der man mir beim letzten Mal entgegentrat, schreckt mich ab. Ich warte noch eine Woche und dann warte ich noch eine Woche und auch dann werd ich warten, bis ein Test positiv ausschlägt.
Warum können bei mir die Tests nicht wie bei anderen Frauen direkt positiv ausschlagen? Warum werde ich immer auf eine Geduldsprüfung gestellt? Ich hab keine Geduld, das dürfte doch jetzt langsam mal klar sein.
Mein Mann wollte mich gestern ablenken, ist mit mir und Freunden ausgegangen. Funktioniert hat es leider nicht. Bei jedem Schluck Alkohol hab ich gedacht, vllt sollte ich das besser lassen, vllt schade ich dem Kinde. Aber wenn ich gar nicht schwanger bin und mein Körper nur verrückt spielt, warum sollte ich mir dann den Spaß verderben?
Das Alles-oder-Nichts-Prinzip. Leben oder Sterben. Hart aber Fair.
Gestern fing ich an zu Heulen, weil ein Moderator im Radio sagte, dass die Sommerzeit nun vorbei wäre und der Winter auf seine Zeit wartet. Ich hab mich erschrocken, mich gefragt, was denn nun los ist. Und wieder dreht es sich um das eine Thema. Es ist alles vorbereitet, die Namen sind gewählt die Kleidung ist ausgesucht, alles was ein Baby brauch ist vorhanden, nur der kleine Wurm fehlt. Seit zwei Jahren warte ich und warte und warte auf die erlösenden Worte meines Arztes: Sie sind schwanger. Glückwunsch!
1.11.10 11:22


Werbung


Wieder ist Zeit vergangen. Ich habe das Gefühl die Welt dreht sich immer schneller und ich renne nur hinterher.

Seit nun fast zwei Monaten bin ich auf meiner neuen Arbeitsstelle tätig. Es macht Spaß, alle sind wider Erwarten sehr nett zu mir und manche Herausforderung hab ich bestanden. Zwar nicht mit Bravour aber ich hab sie zumindest bestanden. Meine alten Kollegen hab ich nach ein paar Intrigen dann einfach hinter mir gelassen. ICh hab mich oft gefragt, was dieses Verhalten sollte, aber es bis jetzt nicht verstanden. Schade drum, aber nun sei es so.

Meine Ehe geht gerade den Bach runter. Irgendwie kommen wir beide zur Zeit zu dem Entschluss, dass unsere Ehe eher einer Freundschaft gleicht. Nun ist es ausgesprochen und wir wollen dran arbeiten, das Blatt zu wenden.
Zudem hat er mir gesagt, dass er keine Kinder möchte, solang ich keinen festen Arbeitsvertrag habe. Mich hat das wahnsinnig gekränkt. Seid 2 Jahren (!!!) kämpfe ich um eine Schwangerschaft und nun sagt er erst, was er wirklich denkt. Und wie albern sein Grund ist. Ich meine manch andere Paare kriegen in den unmöglichsten Lebenssituationen Kinder und ihn schreckt kein vorhandener Festvertrag ab? Wovor soll mich dieser Vertrag schützen?
Nun bin ich 16 Tage drüber, trau mich nicht, einen Test zu machen und bete nur, dass endlich endlich meine Menstruation einsetzt.
Ich soll schwanger werden, wenn es dem Herrn passt. Aber dass ich mich seit meiner letzten Fehlgeburt quäle und keine Ruhe finde, sieht er nicht. Ich weiß nicht einmal, ob es ihn überhaupt interessiert.
Die Gedanken, die Gefühle, das ständige Versagen jeden Monat aufs Neue. Das zählt nicht.

Und weiter schaue ich zu, wie mein Bekannten- und Freundeskreis ihren Nachwuchs glücklich präsentiert. ICh lächle und schreie innerlich. Es scheint mir so ungerecht. Ich weiß man kann sowas nicht planen, darf es auch irgendwie nicht. Aber wenn ich jemandem sag, er soll jetzt an alles denken, nur nicht an den rosaroten Elefanten, wird er an nichts denken, außer den rosaroten Elefanten. Entspann dich, bleib locker, lass los.. bla bla bla. Jede Frau, die in meiner Situation ist, würde mich verstehen. Man achtet auf alles, auf jede Regung im Körper, deutet es Richtung Schwangerschaft und dann kommt wieder das große Heulen über die herbe Enttäuschung, wenn Blut fließt.
Und ja man ist allein damit. Man muss den Schmerz allein ertragen. Sich jedes Mal von Neuen von dem Wunsch verabschieden und der Realität entgegenblicken.
30.10.10 12:28


Entschieden und doch wankemütig

hmm ein paar Tage sind bereits wieder ins Land gezogen, seit meinem letzten Eintrag. Ich war beruflich eingespannt und musste gleichzeitig aufpassen, dass mein Mann nicht herausfindet, wo ich blogge. Ich will ein paar Geheimnisse noch behalten

Es hat sich einiges getan. 1. Chris hat sich endlich gemeldet. Er war ziemlich kurz angebunden (also ungefähr fünf Wörter in einer SMS) und hat dann auch nicht weiter reagiert. Es tut weh, irgendwie. Ich bin aber auch sauer, irgendwie. Nun denn ich hake das Thema einfach ab, ich sollte zu stolz sein, um ihm wieder hinterherzurennen. Wer brauch schon einen besten Freund?!

2. mit zwölftägiger Verspätung (Hölle pur!) hat sich meine Periode eingefunden. Dieses Mal pure Erleichterung. Es soll momentan einfach nicht sein und deswegen mach ich mir jetzt nicht weiter einen Kopf drum.

was mich dann auch direkt zu 3. bringt: Ich habe die neue Stelle angenommen und heute wurde es auch meinem Team gesagt. Es ist endlich raus ! Ebenfalls wurde dem Team, also auch mir gesagt, dass meine Leitung uns Ende Juli verlässt.

Meine Kollegen saßen da und haben geweint! Sowas habe ich bisher noch nicht erlebt! Wir haben schon einige Kollegen verabschieden müssen und es sind immer neue gekommen, aber heute war die Katastrophe perfekt!
Leider lässt sich jetzt nicht genau sagen, warum sie geweint haben, aber es hat mich berührt Ich hätte das niemals von meinem Team erwartet, es hat mich wanken lassen. Klar galten die Tränen nicht nur mir, aber zumindest zum Teil und ich hatte eigentlich gedacht, dass man gleichgültig meiner Verabschiedung gegenüber steht. Ich dachte eher ich bin der Rebell im Team und mache mehr Ärger als Freude, aber vielleicht auch grade deswegen, weil ich ehrlich bin, alles sage und mir nicht den Mund verbieten lasse. Vielleicht.
Ich hab einfach ein bisschen das Gefühl, ich lasse die anderen im Stich. Bei meiner Arbeit wächst man einfach sehr zusammen. Es hat ein bisschen was von einer Familie. Man achtet auf einander, sieht zu, dass es jedem gut geht, aber man streitet auch miteinander und am nächsten Tag ist alles vergessen. Wie auch immer, drei Jahre erscheinen mir eine Ewigkeit und gleichzeitig wie ein Augenblick.

Aber auf mich warten neue Aufgaben, an denen ich wachsen muss, neue Hürden, die es zu bewältigen gilt, neue Leute, neue Kollegen. Etwas Ungewisses, was gleichzeitig meine Neugierde schürt.

Ich muss mir etwas ganz besonderes zum Abschied überlegen. Man will mit einem Knall und lachend gehen
21.6.10 16:22


Eine neue Stelle, ein neuer Anfang?
Gestern kam meine Chefin zu mir und hat mir in unserem Betrieb in einer anderen Abteilung eine Stelle angeboten. Mehr arbeiten, mehr Geld anderer Fachbereich neue Herausforderung und ganz viel Angst. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Andererseits der rettende Anker für mich. Unzufriedenheit bei der jetztigen Arbeit, das Team nicht mehr das, was es einmal war und große Langeweile. So do it! Ich habe mir vorher schon lange überlegt, was ich alles sonst noch machen könnte. Betrieb wechseln Arbeit wechseln, neue Ausbildung, Studium etc. Und immer hab ich gezögert, hatte ich Angst vor etwas Neuem, aber gestern.. Ich hab zwei Minuten überlegt und dann war alles glasklar. Natürlich, dass ich nicht schon früher auf die Idee gekommen bin. Das ist es! Keine Angst, nur Vorfreude..
Nun ja keine Angst ist vielleicht übertrieben, schließlich komme ich in einen neuen Fachbereich und bin den Anforderungen dort noch nicht gewachsen. Also werde ich Fehler machen, ich muss nur aufpassen, dass es keine fatalen werden. Schließlich geht es um Menschen.
Ein kleiner Schritt, der viele meiner Probleme lösen wird und viele neue mit sich bringt. Aber ein Pluspunkt, den ich bei gegebener Zeit ausnutzen werde.
Für die nächsten 8 Monate ist das Thema Schwangerschaft dann wohl erstmal vom Tisch.

Gestern Nacht bin ich von wahnsinnigen Unterleibsschmerzen aufgewacht. So schlimm, dass mein Mann schon den Rettungsdienst rufen wollte. So schlimm, dass ich es nicht mal mehr rechtzeitig auf die Toilette geschafft habe. Ich hatte das Gefühl mein Bauch zerreißt jeden Moment. Schon die zweite Nacht in der ich diese Schmerzen ertragen muss und schon die zweite Nacht, die mir Rätsel aufgibt.
Ich hatte kurz an eine Eileiterschwangerschaft gedacht, da meine Periode immer noch nicht da ist, aber da 1. diese sich nicht so früh schmerzhaft bemerkbar machen würde, 2. ich keinen dauerhaften Schmerz habe und 3. überhaupt keine Schwangerschaftssymptome habe, bleibt es vorerst ein ungelöstes Rätsel, woher die Schmerzen kommen.

Ich hab heute mal ganz kurz überlegt, meinen Frauenarzt aufzusuchen, aber diese Idee dann auch ganz schnell wieder verworfen.. Erstmal abwarten.

Vielleicht hab ich nächste Woche mit einer netten Ärztin Nachdienst, die mir mal kurz nen U-Schall auf den BAuch halten kann. We will see.

Mein Mann hat sich mächtige Sorgen gemacht. Tut mir leid, dass er da mit leiden muss und ich nicht mal eine Antwort auf die Ursache habe. Ich hab ihm gestern ganz schön angeschnauzt, als er mich genervt oder voller Sorge, ich konnt das nicht so ganz unterscheiden, fragte, was los sei und ob ich einen Arzt bräuchte..

Hmm ich sollte mich wohl schnell mal auf den Weg zum Einkaufen machen. Ich bin so unmotiviert, keine Ahnung, die freien Tage machen mich unaktiv..
10.6.10 16:56


Meine Periode ist immer noch nicht da. Langsam werde ich nervös. Nicht, dass ich nicht hundertprozentig sicher wäre, nicht schwanger zu sein (ich fühle nichts..), mein Mann ist eher das Problem. Umso länger sie nicht kommt, umso mehr versteift er sich in eine mögliche Schwangerschaft. Ich hab ihm schon dreimal gesagt, dass ich nicht schwanger bin, aber es hilft nichts, er baut seine eigenen Theorien auf und träumt weiter von dem Kind. Args ich kann nur hoffen, dass sie endlich endlich kommt.
Leider bin ich auch nicht in der Lage ihn anzulügen. Er würde es sofort merken. Dieses ewige Hickhack bezüglich der unreinen Zeit geht mir auf die Nerven.
Ich hab beschlossen uns noch einen Monat des Probierens zu geben und dann werden wir uns beide testen lassen. Er hat es relativ locker aufgenommen. Ich dachte eigentlich er würde sauer, weil ich an seiner Ehre kratze (was weiß ich, was in einem Mann da vorgeht..), aber er war ganz locker, fand die Vorstellung einer Samenspende zwecks Forschung nur nicht so prickelnd.
Oh Gott wie sehr wünschen wir uns ein Kind und wie sehr enttäuscht uns unsere Natur jeden Monat aufs Neue.

Ich fühl mich trotzdem etwas besser. Für heute habe ich mir genau 200g Wassermelone eingepackt (macht 122kcal). Das ist der größte Kompromiss, den ich eingehen kann. Ich muss heute arbeiten und auf der Arbeit nichts zu essen fällt direkt unangenehm auf. Bevor ich dann Brötchen mit sonstwas esse, nehm ich mir lieber etwas Obst mit. Der letzte Rest. Ich muss morgen unbedingt noch etwas kaufen, da ich das ganze We arbeiten muss. Dann aber mit noch weniger Kalorien, damit ich da noch etwas sparen kann..
Die Futuromelone hat die Hälfte an kcal einer Wassermelone, also kann ich doppelt so viel mitnehmen und es sieht halbwegs nach einer Mahlzeit aus. Abgesehen davon kann ich doppelt so lange daran rumkauen und kann die Essenszeit damit überbrücken.

Ich muss mir mal neue Joggingschuhe kaufen. Meine alten sind inzwischen zerfleddert. Aber ohne Sport wird das alles nicht gehen und ich vermisse es auch stundenlang durch die Gegend zu laufen und meinen eigenen Gedanken nachzuhängen. Abgesehen davon ist mein Fahrrad jetzt auch für den Sommer flott gemacht und ich kann den Arbeitsweg mit ihm antreten. Täglich 1 Stunde Radfahren tut mir und meinem Gewicht auch gut

Der Weg ist gut vorbereitet, das Ziel wird erreichbarer
9.6.10 10:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung